© Beate Schwingenschlögl      Impressum

Meine Tante KATHI hat sich zum 50er eine Beteiligung an ihrer Irlandreise nächstes Jahr gewünscht.

Ich bin generell kein Fan von Geldgeschenken, aber wenn jemand sich das wünscht, will ich dem natürlich nachkommen.

Wenn schon das Geschenk an sich etwas einfallslos ist, muss aber zumindest eine nette „Verpackung“ dafür her.


Ihr Wunsch ist zufällig zusammengetroffen mit dem Erscheinen des neuen Freebooks „HipBag“ von Schnabelina - das ich unbedingt ausprobieren wollte.


Ich habe für die Tasche möglichst „urlaubige“ Stoffe ausgesucht - und hoffe, dass sie auch Kathi gefallen!?

Vielleicht kann sie die HipBag ja auch zum Radeln gebrauchen, bis sie dann tatsächlich nächstes Jahr (damit?) In Irland die grünen Hügel bewandert…

Ich liiiieeebe diesen FlipFlop-Stoff, der schreit geradezu nach Urlaub - vielleicht sogar, wenn man im Regen den Inn entlang radelt! ;-)

Und die orangen Punkte sind der ideale Kombi-Stoff; innen habe ich rote Blumen mit orangem einfärbigen Kombistoff verwendet, wie ihr auf den nächsten Bildern sehen könnt.

HipBagAnfang

Das Freebook von Schnabelina gibt einiges an Auswahlmöglichkeiten, sowohl für die Gestaltung der vorderen Tasche als auch für das Innenleben.

Vorne kann man wählen zwischen Paspeltasche breit (wie ich sie gewählt habe) oder schmal, eckiger Reißverschlusstasche in schmal oder breit, runder Reißverschlusstasche in schmal oder breit oder einer Klappentasche.

Fürs Innleben gibt es folgende Möglichkeiten: Reißverschlusstasche (wie bei mir), Kartenfach (das ich hier auch noch dazu kombiniert habe), Eingrifftasche oder einfach ohne besonderes Innenleben, wenns schnell gehen muss.

Den jeweiligen Nähkünsten kann man auch die Vernähung anpassen: für die nicht so Geübten verstürzt, für ein wenig mehr Herausforderung eine Paspel dazu und für die Geübteren die Einfassung mit Schrägband. (Ich habe die einfachste Variante gewählt. Eigentlich wollte ich es mit Paspel machen, hatte aber keinen Stoff mehr, der lang genug gewesen wäre und stückeln wollt ich nun wirklich nicht mehr)


FAZIT: mit dem Ergebnis bin ich eh ganz zufrieden, aber der Weg dorthin war nicht ganz so leicht; nach den etlichen SchnabelinaBags, die ich schon genäht habe, waren die RV-Taschen usw. kein Problem, aber die Raffung hat mir einiges an Nerven gekostet.

Damit weiß ich noch nicht, ob ich noch weitere Versionen machen werde, um alle Taschen auszuprobieren… Vielleicht sollte ich aber einfach die Herausforderung nicht scheuen und Raffen üben!? ;-)