© Beate Schwingenschlögl      Impressum

Die aufgenähte Tasche hat mich einige Nerven gekostet… Ich war so stolz auf mich, dass ich es gleich auf Anhieb geschafft hab, den Reißverschluss „schön“ einzunähen - bis ich die Tasche gestürzt und festgestellt hab, dass die Zähnchen auf die falsche Seite schauen. Die haben sich einfach umgedreht, als ich nicht hingeschaut hab - Frechheit!! ;-)

Nun hab ich das Beste draus gemacht und die Tasche wird „verkehrtrum“ verwendet: die Lasche für die Anleitung, die eigentlich innen sein sollte, befindet sich nun hinter der Tasche, als Einschubfach - deswegen zeigt auch die Öffnung der Tasche nacht unten.

Lang geplant, noch näher genäht: die TAC-Tasche für meine Schwägerin (in spe) MANU:

Bei der Farbauswahl hat mir David geholfen - wenns nicht gefällt, hab ich einen Sündenbock!!

Ist aber nicht weiter schlimm, weil dort eh nur die Täschchen verankert sind, in denen die Karten und die Kugeln aufbewahrt werden.


Rechts im Bild sieht man übrigens meine Kugeln, die ich von Manu geschenkt bekommen hab.

Ich hoffe, ich komm bald endlich mal zum Spielen, damit ich sie auch benutzen kann!!


Ich werd wohl für mich früher oder später auch mal so eine Tasche machen - aber eher später, vor allem erst wenn ich wieder Vlies zum Aufbügeln habe; das normale hat mich einfach zu sehr genervt beim Einnähen. Das ist der Preis dafür, wenn man unbedingt was anfangen muss, ohne das geeignete Material zu haben…


TAC Anfang