© Beate Schwingenschlögl      Impressum

Heuer hab ich mir vorgenommen, ein Weihnachtsoutfit für mich zu nähen.

Den richtigen Stoff hab ich, wie nicht anders zu erwarten,  bei Sonja gefunden:



Soooo weich und vor allem glitzernd - da konnte ich nicht widerstehen und hab auf Verdacht gleich 1,5m mitgenommen.

Und ich hab gut daran getan: viele haben mich schon darum beneidet!! :-)


Das Schnittmuster war relativ schnell klar, eine K(n)opfspielerei von Himmelblau sollte es werden.

Meine Idee war es, das Oberteil figurbetont zu machen und den Unterteil leger. Allerdings hab ich mich abschrecken lassen davon, dass die Taillenweite so weit voneinander abgewichen ist…

Es wurde also die komplette legere Version, an der ich aber dann seeeeehr lang herumgebastelt hab, um sie an mich anzupassen.

Der Kragen zum Schluss (das eigentlich „Komplizierteste“ an diesem Schnittmuster) war dann richtig lustig und sozusagen „Belohnung“ für die geleistete Arbeit.


Damit es nicht so faltig fällt auf den Seiten hab ich Brustabnäher angebracht, zusätzlich zum Engermachen.

Die Länge ist noch nicht ganz fix - vielleicht kommt nochmal eine kleine Handbreit weg…


Tja, wie schon im Post erwähnt, wurde das Kleid nicht für Weihnachten fertig, aber am 30. konnte ich es  zum Musical-Besuch anziehen und war sehr stolz darauf.

Vor allem das Lob meiner Schwester macht mich sehr stolz, da sie sehr kritisch ist –> aber vielleicht hat sie sich nur eingeschleimt, weil sie scharf ist auf den Rest von dem Stoff?? ;-)


Jetzt will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen und euch die Fotos zeigen, die ich mit dem Kleid gemacht hab - diesmal ohne Fotostudio, nur mit mir allein, dem „neuen“ Fotoapparat und dem Selbstauslöser.

Zum Menü

K(n)opfspielerei